Microtrauma – Sonar (LP)

Das neue Jahr 2018 beginnt Release-technisch im Hause Einmusika mit einer Langspielplatte des Duos Microtrauma. Namentlich stecken hinter dem Projekt Ricardo Linke & Daniel Päßler, die bereits einige Releases und Remixe auf namenhaften Labels wie Traum Schallplatten oder Microtonal aufweisen können. Nun also das Debüt-Album auf Einmusika. Let’s play.

Das Gesamtwerk umspannt 10 Titel und startet direkt mit dem gleichnamigen Titeltrack „Sonar“. Eine schöne floatige Einleitung, die sich durchaus auch als Intro im Club anbietet, ehe die Kickline lospeitscht. Aufwendige Soundtexturen lassen sich direkt in den ersten Minuten zu Hauf finden. Und ich nehme schon einmal Vorweg, dass sich diese Detailsverliebtheit, wie ein roter Faden durch das gesamte Album zieht. Der Intro-Titel ist jedenfalls ein gutes Beispiel dafür, dass es melodisch und gleichzeitig unkitschig geht.

Nachfolgend sind „Vona 1.2“ und „Filamenta“ gelistet. Ersterer Track erinnert ein wenig an Material von Stephan Bodzin, ein sehr clubtauglicher Track mit ordentlich Druck untenrum. Track Nummer 3 liefert hingegen etwas mehr Kontrast und ist reduzierter. Insgesamt ist festzustellen, dass nahezu das komplette Album dancefloor-orientiert ist.
Ein wenig experimenteller wird es mit „5254“, verschroben, undurchsitig und ein bisschen Weltraum, aber im Zweifel auch tanzbar. Atmosphärischer und fluffiger geht es dann schon bei „I Am Bient“ und „Undercurrent“ zu. Melodisch, aber nicht vor Euphorie überschäumend. Mit der Pipette wurde der Süßholz-Extrakt wohl dosiert, der Regenbogen springt einem nicht schreiend ins Gesicht.

Kräftiger nach vorne geht es dann mit „Crudo“ und „Aden“, aus meiner Sicht Tracks die im Club sicher gut funktionieren. Während „Aden“ verspielter und verspulter als „Crudo“ ist. Vielleicht etwas für die Open Air-Saison? Wer weiß!

Abgerundet wird der Longplayer von „Haamit“ ein String-lastiger Tack mit einigermaßen euphorischer Grundstimmung. Last but not least wird es einen bisschen breakig mit „Reise Von Ker“ ein zuckersüßer, beinahe schon poppig-anmutender letzter Track, mit dem der Hörer aus der Langspielplatte entlassen wird.

Fazit:
Dem Duo ist ein überaus detailreiches Album gelungen, welches dem Hörer auch beim mehrfachen Genuss immer wieder neue kleine Details entdecken lässt. Stilistisch ist der rote Faden eindeutig erkennbar ohne dabei zu langweilen. Wer vielleicht ein Haar in der Suppe suchen will, der hätte sich vielleicht noch ein bisschen mehr experimentier-freudigkeit wünschen können. Insgesamt ein gutes Album, das man durchaus in einem Rutsch durchhören kann und auch für die auflegende Zunft aus der melodischeren Abteilung, die eine oder andere Nummer für den Club bereithält.

Interpret Microtrauma

★★

(4/5)

Titel Sonar
Tracks/Mixes 01. Sonar
02. Vona 1.2
03. Filamenta
04. 5254
05.  I Am Bient
06. Undercurrent
07. Crudo
08. Aden
09. Haamit
10. Reise Von Ker
Label Einmusika Recordings
Releasedatum 12.01.2018
Bookmark the Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.