Lindwood – Light Has No Shadow EP

Heute haben wir für Euch das vierte Release des aufstrebenden Techno-Labels HIKE Records aus Berlin auf dem Tisch liegen. Betrieben wird das Label von Lindwood und AERZ. Auf der EP sind neben den Originalen auch Remixe von DJ T-1000 und Co-Labelchef AERZ vertreten. Wie das ganze im Details klingt, bringen wir jetzt in Erfahrung.

Das Original von „Light Has No Shadow“ ist logischerweise auf der A1 zu finden. Übrigens findet ihr dieses Release auch auf Vinyl! Kaum auf den Startbutton gefeuert, startet diese Nummer gleich schon mit akkuraten Tempo und wobbly Sub-Bass. Das dann folgende Drum-Arrangement baut sich schön auf und ist gut ausgewogen. Nicht zu funktional, nicht zu überfrachtet. Das Hauptthema wird von einem hohen, ich nenne ihn mal „Alarm-Synth“ im Zusammenspiel mit einem oldschoolig-smooth anmutenden Synthesizer gebildet. Kontrast der passt! Eine schön abgestimmte und keineswegs langweilige technoide Clubnummer!

Der Remix zu „Light Has No Sadow“ wurde von DJ T-1000, u.a. bekannt durch Releases auf Bpitch, abgeliefert. Im Vergleich zum Original geht es hier etwas rustikaler zur Sache, aber der Eindruck entsteht nur auf dem ersten Blick bzw durch den Drum/Bassline Unterbau. Musikalischer Aufhänger in dieser Interpretation ist der smoothe, rollende Synth aus dem Original  und eine etwas gediegenere Ausgabe des „Alarm-Synths“. Schöne, treibende Interpretation, die in so manches Techno DJ-Set mit modernen Geltungsanspruch passt!

Die B-Seite hält das Original von „Mere Setiment“ bereit, ein Track, der ziemlich pumpend loslegt, aber ähnlich wie der Titeltrack, an Diversität im Laufe der Spielzeit zulegt. Im Break, das eigentlich kein Break ist, weil die Kick munter weiterläuft wirds fast ein wenig melodisch, wenn die Keys leicht über die Notenrange wandern, ehe der Powerteil noch einmal verschärft wird. Auch hier ein ausbalancierter Track, der gut den roten Faden  des Artists weiterführt.

Last but not Least hat sich AERZ „Mere Setiment“ vorgeknüpft und durch die Mangel genommen. Eine drumlastigere Version, die nicht ganz so kompromisslos punched, dafür aber sehr kompakt und mit höheren Instrument-Anteil daherkommt. Das Hauptthema wird etwas breiter ausgespielt mit einem Hauch Oldschool. Nette Alternativ-Version!

Fazit:
Release Nummer 4 auf HIKE besticht durch Qualität. Unzählige Techno-Releases sind musikalisch ziemlich einfach und funktional aufgebaut. Diese EP ist ein gutes Beispiel dafür, dass spannender und cluborientierter Techno unter einen Hut passen. Welche Nummer ihr am Besten findet, ist nach wie vor Euch überlassen, aber dieses Release ist allermindestens das abchecken wert, erst recht wenn ihr im Besitz eines Plattenspielers seid!

Interpret Lindwood

★★

(4/5)

Titel Light Has No Shadow EP
Tracks/Mixes 01. Light Has No Shadow (Original Mix)
02. Light Has No Shadow (DJ T-1000 Remix)
03. Mere Sentiment (Original Mix)
04. Mere Sentiment (AERZ Remix)
Label HIKE Records
Releasedatum 19.01.2017 (Vinyl) / 19.02.2017 (digital)
Bookmark the Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.