Huminal – Gran Fury / Silvermoon Rider

Das holländische Duo „Huminal“ bestehend aus Paul Deetman und Jelle Jansen mit Releases auf Iconyc, Future Form Music und Blendwerk hat mit seinem Stefan Bodzin inspirierten Sound nun einen 2 Tracker auf Tarnished Tracks herausgebracht.

Gran Fury eignet sich wunderbar als Setstarter. Nach dem ruhigen Opening Pad merkt man bereits: „The Clock is ticking, there is no turning back“. Kickdrum, Bass und die Synthsounds, sogar die Percussion sind allesamt sehr weich, die Lead bricht an ein paar Stellen aus und lädt dadurch mit offen Armen ein, mit auf die Reise zu kommen. Wirklich schön gemacht. Die Chords, die in der zweiten Hälfte des Tracks kurz zu hören sind, sind stimmig aber werden nur angedeutet. Sie verschwinden wieder nach ein paar Takten, dafür bricht die Lead danach etwas öfter aus und leitet zum Outro über. Alles in allem kein aufregendes Stück, allerdings für meiner Meinung genau das Richtige um am Setanfang zu verzaubern und die Leute abzuholen!

In „Silvermoon Rider“ lässt man auch wiederum ab und an die Uhr ticken. Das Stück im dubbigen Broken Beat Style bringt auch alles für den Setbeginn oder das ruhige gemütliche Finale mit. Verspielte Arpeggios, Softe Pads, klimpernde Synthsounds gepaart mit dem nicht straighten 4/4 Beat machen daraus einen „Träumertrack“, der kurz ein bisschen an Moderat erinnert. Gegen Ende schwillt der Padsound noch einmal an und bricht ein wenig aus um die Stimmung noch einmal zu heben. Augen schließen und genießen!

Fazit: Für mich sowohl im Wohnzimmer am Sofa als auch für den Club oder Mixtapes geeignete Tracks. Nichts für die Peaktime für das Set im Club, aber um die Leute abzuholen oder loszulassen ideal.

 

Interpret Huminal

★★

(4/5)

Titel Gran Fury / Silvermoon Rider
Tracks/Mixes Gran Fury (Original Mix)
Silvermoon Rider (Original Mix)
Label Tarnished Tracks
Releasedatum 01.06.2018
Bookmark the Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.