PW Podcast #001

Progressive World erhält jeden Monat so viel gute Musik – zu viel um jedes Release mit einem Review zu würdigen. Dies ist der Grund für diesen Podcast – wir wollen Euch die Musik die uns begeistert direkt vor Ohren führen und die Tracks für sich selbst sprechen lassen.

Den Beginn macht ein Edit des Klassikers „Lazy Monday“. Freedo Mosho, der in letzter Zeit immer wieder interessante Interpretationen bekannter und unbekannterer Tracks per Soundcloud veröffentlicht hat hier eine deepe hypnotische Neuauflage von Paul Rogers‘ Werk geschaffen.

Freedo Mosho ist auch verantwortlich für den zweiten Track des Sets. Sein „Pid Piper“ erschien im Juni auf Electronic Groove Records. Auch hier haben wir eine deepe, mystische Nummer vor uns, die sich sehr gut zu Beginn eines Sets macht.

Mango Alley steht bei uns schon seit längerem hoch im Kurs, auch die vorliegende Nummer von Lee Fraser ist hier keine Ausnahme. Starke Basssynths und ein schönes grooviges Grundkonzept machen den Track stark und lassen die Energie ein Level höher steigen.

Jacob Seville ist auch kein Unbekannter – mit Releases und Remixes auf Labels wie Steyoyoke, SOSO oder seinem eigenen Imprint Depthtone steht der Wahlberliner schon lange auf der Landkarte geneigter Hörerinnen und Hörer. „Phantamangho“ setzt sein Werk nahtlos fort.

Weiter geht’s mit Solee. Sein Label Parquet feierte dieses Jahr schon einige große Releases, unter anderem von Manuel Meyer, Several Definitions oder Lunar Plane. Mit der Vorliegenden Nummer „Bowser“ wandelt der Chef persönlich an der Grenze zwischen Progressive und Melodic Techno und weiß Elemente beider Stilrichtungen gekonnt zu einem harmonischen Ganzen zu vereinen.

Mit „Thor“ von Interaxxis (Movement Recordings) geht es in deepere und düsterere Gefilde. Emiliano und Martin bringen uns Acid und Percussions pur und beweisen so, dass Prog auch definitiv aufreibend und eklektisch sein kann.

Space Motion bringt uns ein Rework eines DER Technoklassiker schlechthin – „Jaguar“. Die Ende des letzten Jahrhunderts auf Underground Resistance erschienene Nummer verfehlt auch im Jahr 2018 nicht ihre Wirkung.

Simos Tagias‘ neuestes Werk haben wir vor kurzem schon ausführlich unter die Lupe genommen. Lest selbst!

Weiter geht’s mit etwas Besonderem aus Sicht von Progressive World. Chief of Editors The Wash hat auf Schönbrunner Perlen sein Erstlingswerk mit drei Tracks veröffentlicht. „Defiant“ ist eines davon – deep und hypnotisch, mit Arps und Drums bestückt verzückte der Track unter anderem schon das Publikum auf der Sudbeat-Party in Barcelona.

Zum Schluss gibt es mit „Brushstrokes“ von Matan Caspi noch einen gefühlvollen Abschluss. Brandneu auf Hope Recordings erschienen trompetet Matan uns in den Sonnenuntergang und lässt uns mit Gänsehaut zurück.

Die Tracklist auf einen Blick:

Paul Rogers – Lazy Monday (Freedo Mosho Edit) (White)
Freedo Mosho – Pied Piper (Original Mix) (Electronic Groove Records)
Lee Fraser – Walking Through The Grass (Mango Alley)
Jacob Seville – Phantamangho (Depthtone)
Solee – Bowser (Original Mix) (Parquet Recordings)
Interaxxis – Thor (Movement Recordings)
DJ Rolando – Jaguar (Space Motion Remix) (White)
Simos Tagias – Pothos (Original Mix) (Dopamine Music)
The Wash – Defiant (Schönbrunner Perlen)
Matan Caspi – Brushstrokes (Original Mix) (Hope Recordings)

Bookmark the Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.