PW Podcast #011

Auch Quarantäne und andere Einschränkungen hindern uns nicht eine neue Ausgabe des Progressive World Promomixes für euch zusammen zu stellen. Nummer 11 mit feinen Tracks von März und April 2020 lädt dazu ein auf Heavy Rotation zu laufen. Stay safe!

Wir starten diesmal mit „Glass House“ von Carlo Whale (Einmusika), eine schöne Lautmalerei mit eingängiger Melodie. Da kann man gleich zu Beginn die Augen schließen und zu träumen beginnen.

Es bleibt „glasig“ – Vom Glass House kommen wir zu „Glassy Ocean“ von „Mata“ (Songspire). Hier wird die Reise nahtlos fortgeführt. Synthmelodie und Arpeggios wechseln sich bis zum Break ab – es folgt schöne Pianochords die sich angenehm warm ins Gesamtkonzept einfügen. Die tiefen Vocal-Stabs geben ein Gefühl von „Unterwasser“ – wir sind schon längst eingetaucht in das Meer der Klänge.

….doch da scheint die Träumerei mit „Avalon“ von „Michael A“ jäh vorbei zu sein. Der deepere Track reißt uns aus der malerischen Szene heraus und lässt „dunkle Wolken aufziehen“. Ohne wirklich harte Percussion, einzig und allein durch den Einsatz von leicht verzerrten Synthstabs und einem gut verpackgten Arpeggio wirkt der Track im Gegensatz zu seinen Vorgängern sehr treibend und düster. Es bleibt dabei….

….denn „Monolink“s „Sinner“ (Embassy One) schlägt genau in die gleiche Kerbe. Das Thema der Lyrics ist diesmal: Abschiedsbrief. Hoffentlich meint es Monolink nicht wirklich ernst und wird uns in Zukunft weiter mit tollen Tracks versorgen. 🙂 Der Track selbst ist wie der Text – Düster, treibend, länger gezogene Breaks, die richtig gut Stimmung aufbauen. Toll! Und ja es geht lautmalerisch noch ein wenig dunkler….

….“Chook“ mit „Leaders“ (Mango Alley) liefert einen bassröhrenden Track mit einem „Vocalsample“ – Break. „We have the money, the power, medical understandig, scientify know how….“ Vielleicht ganz gut passend zur derzeitigen Situation. Die bassigen Stabs zusammen mit dem Tomtom Groove und ganz vielen kleinen FX Fetzen hier und da runden das Gesamtbild gut ab. Wir sitzen tief im Darkroom fest.

„Eric Lune“  mit „Wooden Bird“ im „Praveen Achary Remix“ zieht uns von dort aber zum Glück wieder raus! Wir sehen Licht am Ende des Tunnels, es wird hell und freundlich. Interessanter FX Groove zusammen mit netten Percs (die ein bisschen an einen Specht erinnern) und einem sehr einfachen Thema das gekoppelt mit Vocals im Loop läuft. Simple is often really beautiful!

Gerade als wir stimmungstechnisch wieder ans Licht wollten zieht uns allerdings „Mindstorms“ von „Francesco Pico“ im „Ewan Rill Remix“ (Magnitude Recordings) wieder zurück. Ein drückender Subbass auf der Kickdrum der sich zur Hauptbassline entwickelt gibt zusammen mit Synthstabs die ein bisschen wie „Wetterleuchten“ gedeutet werden können ein eher dunkles Bild ab. Die Chords von Strings versuchen uns herauszureißen, schaffen es aber nicht wirklich. Es folgt…

…“Gaston Ponte“ mit „M32“ (Asymmetric Recordings) mit einem – für meinen Geschmack – richtigen Progressive  Track. So habe ich den Sound kennengelernt. Gefiltertes Basslinethema, langgezogene Pads, gut entwickelter Groove – einfach aber trotzdem abwechslungsreich!

„Graziano Raffa“ bringt mit „Valkiria“ (Onedotsixtwo) einen leicht „housigen touch“ in den Mix. Abwechslungsreicher Groove, Beats kurzfristig auf die 1/16tel gesetzt und gefilterte Sounds erzeugen jede Menge plötzliche Twists mit dem einfachen Thema. Kopfnicken und mitwippen garantiert!

„Pole Folder & CP“ bringen als Abschluss der straigthten Beats mit „Space Time“ (Reworck) einen ruhigen Track um von der ganzen Reise heimzukommen. Offene Brasssounds, Piano, Ethereal-Pads, simpler Groove. Wir können uns wieder hinsetzen und entspannen.

„David Hasert“ macht mit „Knight In A Shining Armour“ (Katermukke) das Closing. Sanfte Breaks mit verschwurbelten Sounds und einer leicht dissonanten Bassline die zur Gesamtstimmung des Tracks passt, gepaart mit einer fast spieluhrartigen Melodie. Dazu die weichen gehauchten Vocals…..
„I will wait for you, if you have to go to prison or to war…“

Wir warten auch schon was die nächsten Monate bringen und melden uns mit Reviews und Ausgabe 12 sicherlich wieder!

Die Tracklist auf einen Blick:

Carlo Whale Glass House
MaTa Glassy Ocean
Michael A Avalon (Original Mix)
Monolink Sinner (Original Mix)
Chook Leaders
Eric Lune Wooden Bird (Praveen Achary remix)
Francesco Pico Mindstorms (Ewan Rill Remix)
Gaston Ponte M32 (Original Mix)
Graziano Raffa Valkiria (Original Mix)
Pole Folder & CP Space Time
David Hasert Knight In A Shining Armour (Original Mix)
Bookmark the Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.