Chris Tietjen – Cocoon Zehn

Die mittlerweile zehnte Ausgabe der Coccon Zahlenreihe steht an. Gemixt von Chris Tietjen, der auf einen bunten Blumenstrauss aus 10 Jahren Cocoon Releases zurückblickt. Die Zehnte Ausgabe wird somit der Abschluss der Zahlen-Compilations des Frankfurter Labels sein.

Kommen wir zum Inhalt: Wie sich schon vermuten lässt wird man in diesem Mix den einen oder anderen Cocoonschen Gassenhauer wiederfinden, jedoch weniger als persönlich von mir erwartet. Herr Tietjen hat offenbar Augenmerk auf Auswahl und Dynamik des Sets gelegt. Das spricht zweifelsohne für die Bandbreite des Labels von Sven Väth. So versammeln sich illustre Namen in der Tracklist: Tale of Us, Kollektiv Turmstrasse, Guy Gerber, Loco Dice, Nina Kraviz, Extrawelt, Adam Beyer, Minilogue und und und. Nahezu unglaubliche 36 Titel! Wie kann das klappen? Nun zugegebenermaßen wird die eine oder andere Nummer nur kurz, extrakt-artig angespielt. Ob das nun im Sinne des Erfinders ist, darüber lässt sich sicher streiten.

Unbestreitbar ist jedoch, dass dieser Mix gut in die Beine geht. Von technoiden, dubbigen Einführungssound tastet sich diese DJ-Mixtur langsam in andere Bereiche des Tellerrands hervor. Von „hart“ bis „zart“. Eines meiner persönlichen Highlights ist die Chymera „Pump“ Nummer, fast vergessen, aber doch wiedererkannt. Erwähnenswert ist noch der Seichte Ausstieg, mir persönlich ist das immer ganz Recht. Bevor man einfach den 4/4 Vorschub hart abgedreht bekommt, wird bei ZEHN ein verträglicher Abgang präsentiert.

FAZIT: Wer mit Cocoon-Sound etwas anfangen kann oder selber das eine oder andere Release im Plattenregal stehen hat, wird sicherlich etwas mit dem Mix anfangen können und ggf. die eine oder andere Perle aus der Vergangenheit wieder entdecken. Trotz der zeitlichen Umspannung der letzten zehn Jahre, fühlt es sich nicht wie antiquierter Techno-Sound an.

 

 

Interpret Chris Tietjen

★★,5

(3,5/5)

Titel Cocoon Zehn
Tracks/Mixes 1.1 Minilogue – Cow, Crickets And Clay
1.2 Julian Perez – Over The Rain
2.1 Kollektiv Turmstrasse – Dead Room
2.2 Tale of Us & Visionquest – Equilibrio
3.1 Moritz Von Oswald – Cocoon Dark Dub
3.2 Joel Mull – Blossom
4.1 Minilogue – We All
4.2 Nina Kraviz – W-Bleu
5.1 Cobblestone Jazz – W
5.2 Loco Dice – Carthago
6.1 Glove – Drogenkontrolle
6.2 Dinky – Acid In My Fridge (Visionquest Remix)
7.1 Martin Buttrich – Hunted
7.2 Stefan Goldmann – Yes To All
8.1 Andre Galluzzi & Dana Ruh – Bettle
8.2 Argy – Unreliable Virgin
9.1 Doomwork – Independence
9.2 Guy Gerber – Sea Of Sand
10.1 Johannes Heil – The Ace (Butch Remix)
10.2 Nick Curly – Pujante
11.1 Richard Bartz – Subway 7
11.2 Adam Beyer – Stereotypes
12.1 Marco Carola & The Gadgets – Red Yellow Blue
12.2 Chris Tietjen & Christian Burkhardt – Chamber Nights
13.1 Maetrik – Crush On Me
13.2 Christian Burkhardt & Einzelkind – Icon Edit
14.1 Chymera – Pump
14.2 Harrisson Crump – Deep Down Inside (Reboot Remix)
15.1 Guy Gerber – This Is Balagan
15.2 Djinxx – Scopic
15.3 Oliver Koletzki – Mückenschwarm (Olivier Berger Remix)
16.1 Julien Bracht – Aime Light
16.2 Matt John – The River feat. Marc Lorbeer
16.3 Extrawelt – Phoebe
17.1 Projekt 69 – Karma
17.2 Minilogue – Seconds (Colour & Sound)
Label Cocoon Recordings
Releasedatum 27.03.2015
Bookmark the Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.