Bicep – Bicep

Die beiden Wahl-Londoner, die eigentlich aus Belfast stammen, haben nach zahlreichen erfolgreichen Singles und Remixen, die es bis in die Playlists der globalen Top-DJs geschafft haben, nun ihr erstes eigenes Album fertiggestellt. Unter anderem betreiben die beiden einen beliebten Musik-Blog, der genauso wie ihr Label den Namen ‚Feel my Bicep‘ trägt. Insgesamt viel Vorschusslorbeeren, schauen wir, was das Album taugt.

Insgesamt umspannt das Album 12 Tracks und trägt der Einfachheithalber den selben Namen, wie das Künstler-Duo. Wie man es von diesen Briten kennt, tangiert ihr Sound  die Grenzen von oldschooligen Elementen zwischen House, Breakbeat, Trance und Electro-Elementen aus. Diese stilbildenden Genre-Bestandteile finden sich konsequenterweise auch in jeden einzelnen Albumtitel wieder. Neben der vorab Single „Aura“, hat sich das breakige Follow-Up „Glue“ mittlerweile auch in vielen Playlisten etabliert. Insgesamt besticht das Album durch Musikalität, kein Ansatz von funktionalen und zu reduzierten Klangfolgen. Kaum Filler auf dem Album, einzig die Vocals bei „Rain“ nerven mich persönlich etwas. Ein besonderer Leckerbissen hingegen ist „Kites“, ein bisschen fühlt man sich an die sonnigen Love Parade Zeiten in den 90igern erinnert.

Fazit
Eine Begrifflichkeit die mir bei den Listening Sessions dieses Albums in den Sinn kam ist „coolness“. Man kann auf den Sound stehen oder nicht, aber die Produktionen, das Label und der Blog wirken wie aus einem Guss. Äußerst authentisch und mit vielen alten Sounds, die zwar aus den 90’s stammen, aber in neuem Umfeld musikalisch anders und frisch wirken. Kritisch anmerken könnte man höchstens, dass die beiden teilweise noch etwas mutiger hätten sein können. Ein bisschen experimenteller oder überraschende Variationen haben vielleicht vereinzelt gefehlt. Dennoch ein wirklich starkes Album, dass für meine Person gesprochen ziemlich ins Schwarze trifft. Schon jetzt eines meiner Lieblingsalben 2017.

 

Interpret Bicep

★★

(4/5)

Titel Bicep
Tracks/Mixes 01. Orca
02. Glue
03. Kites
04. Vespa
05. Ayaya
06. Spring
07. Drift
08. Opal
09. Rain
10. Ayr
11. Vale
12. Aura
Label Ninja Tune
Releasedatum 01.09.2017
Bookmark the Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.